Loading

Heute wehen mal wieder im ganzen Land die Flaggen, auch von unserem Wohnhaus, denn es ist Runeberg Tag. Johan Ludvig Runeberg ist Finnlands Nationaldichter und Verfasser des Textes der Nationalhymne. Lustigerweise (finde ich zumindest) war der gute Mann aus dem schwedischsprachigen Jakobstad (auf Finnisch Pietarsaari – was Peters Insel mit Jakobs Stadt zu tun hat weiß ich auch nicht genau), und dichtete somit natürlich auf Schwedisch.

Der Text für die Nationalhymne “Maamme” (“Unser Land”) ist im schwedischen Original das Gedicht ” Vårt land” (bzw Teile davon) aus dem langen Werk “Fähnrich Stahl”. Die Melodie der Nationalhymne wurde übrigens vom Deutschen Fredrik Pacius komponiert (und wird anscheinend wenig einfallsreich auch in Estland als Nationalhymne verwendet – aber die Finnen und die Esten mögen sich ja auch gerne). Kommt mir ja alles reichlich wenig finnisch vor.

Zur Feier des Tages gibt es natürlich auch ein extra Gebäck, die Runebergtörtchen. Die hat angeblich Runebergs Frau Frederika erfunden, und ihm bei jeder Gelegenheit serviert. Ich habe gerade mal das Experiment gewagt eines zu probieren ohne zu wissen was drin ist – wagemutig in einem Land, das Salmiakki (salziges Lakritz) in praktisch allem versteckt und Mämmi (ein Gebäck, das angeblich wie Guinness schmeckt und aussieht als wäre es schon mal gegessen und verdaut worden) für eine Delikatesse hält. Der Teig enthält viel Sahne und Mandeln, Überreste von Brot und/oder Weihnachtsgebäck (das muss ja auch langsam weg), in meinen kam auch noch Orangeat dazu – darauf hätte ich ja verzichten können. Oben drauf ist ein dicker Klecks Himbeermarmelade und drumherum etwas Zuckerguss zur Verzierung. Und dann, leider, leider, wird das gute Stück noch in Rum getränkt. Ich persönlich finde es ja eine Beleidigung von Süßspeisen sie mit jeglichem Alkohol in Verbindung kommen zu lassen. Ohne den Rum und das Orangeat wären sie aber lecker gewesen. Wer das ganze nachbacken möchte, hier gibts ein deutsches Rezept, das sich anhört als könnte es ungefähr richtig sein.

Share this with your friends:
RSS
Facebook
Follow by Email

3 thoughts on “Von Dichtern und Törtchen

  1. Oh no, no rum! It’s (Swedish) punch. And then the bstrds put also bitter almond oil in them. Which we know tastes like cyanide! But you can bake them without either, and without the orange too. They can be quite tasty 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Top